Banner1 Banner2 DSC_5661 DSC_5675 _DSC2448 _WAS3148 _WAS3160 _WAS3182 _WAS3222 _WAS3417 _WAS3432 _WAS3443 _WAS3456 _WAS3626 _WAS3629 _WAS3648 _WAS3657 _WAS3659

Startschuss für den Tiroler Fahrradwettbewerb


Ab heute heißt es wieder: Ganz Tirol radelt! Der Tiroler Fahrradwettbewerb geht in die 7. Runde und auch in diesem Jahr winken den fleißigen Radlern und Radlerinnen attraktive Preise. Im vergangen Jahr sind 5.500 Tiroler und Tirolerinnen über 4 Millionen Kilometer geradelt.


Im Rahmen der Frühjahrsmesse in Innsbruck wurde der Tiroler Fahrradwettbewerb von Land Tirol und Klimabündnis Tirol am Samstag feierlich eröffnet. Ab sofort können sich wieder alle Rad-begeisterten Tiroler und Tirolerinnen unter www.tirolmobil.at anmelden, Kilometer sammeln und damit am großen Landesgewinnspiel teilnehmen. Einzige Bedingung: bis 30. September müssen mindestens 100 Kilometer auf dem Drahtesel zurückgelegt werden. Wer gewinnt, entscheidet dann das Los. Gefragt sind also nicht Tempo und Höchstleistungen, sondern der Spaß am Radeln.


Radeln für Gesundheit und Klimaschutz
Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler gab am Samstag den Startschuss zum diesjährigen Wettbewerb: „Tirol tritt wieder in die Pedale. Wer sich auf den Sattel schwingt, anstatt sich hinter das Lenkrad zu setzen, tut etwas für seine Gesundheit und leistet einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Energieautonomie. Muskelkraft statt Diesel und Benzin lautet die Devise“. Ob im Alltag, zum Sporteln oder zum Einkaufen – das Rad ist eine gesunde und kostengünstige Alternative zum Auto und hält nebenbei auch noch fit. Forschungen belegen, dass das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen bei regelmäßigem Fahrradfahren um 50 % sinkt. Außerdem spart jeder geradelte Kilometer CO2 ein und leistet damit einen Beitrag zum Klimaschutz in Tirol.


Erfolgreiches Radl-Jahr 2016
Die Bilanz des letzten Jahres kann sich sehen lassen: 5.500 Tiroler und Tirolerinnen sind mitgeradelt und haben zusammen über 4 Millionen Radkilometer zurückgelegt – das entspricht 109 Erdumrundungen und ist damit ein Rekordergebnis für den Tiroler Fahrradwettbewerb. „In diesem Jahr wollen wir die 6.000er Marke knacken“, berichtet Andrä Stigger, Geschäftsführer von Klimabündnis Tirol. „Besonders stolz sind wir, dass sich schon wieder über 100 Tiroler Gemeinden und zahlreiche Betriebe, Vereine und Bildungseinrichtungen zum Wettbewerb angemeldet haben. Das ist ein klares Zeichen für klimafreundliche Mobilität im Land“ so Stigger.

Fahrradland Tirol
Um das Radfahren noch attraktiver zu machen, baut das Land Tirol das Radwegenetz kontinuierlich aus. „Wir haben in den vergangenen Jahren 40.000 Laufmeter Radwege saniert oder neu gebaut. In nächster Zeit werden weitere 50 Kilometer Radwege auf den neuesten Stand gebracht oder neu errichtet“, freut sich Sport-, Straßenbau- und Energiereferent Geisler. RadfahrerInnen stehen in Tirol abseits des Straßennetzes über 900 Kilometer Radwege zur Verfügung. Für Sportbegeisterte gibt es zusätzlich 5.500 Kilometer ausgewiesene Mountainbike-Routen sowie zahlreiche Singletrails.


Auf den Sattel, fertig, los
Für routinierte Teilnehmende hält der Tiroler Fahrradwettbewerb 2017 einige spannende Neuigkeiten bereit, um das Radeln noch attraktiver zu machen. Von A wie App-Funktionen bis Z wie Zeitrahmen – der Tiroler Fahrradwettbewerb wird heuer erstmals bis 30. September verlängert. Mit der Tirol Mobil App für Android-Smartphones und iPhone können die Kilometer ganz einfach über GPS getrackt werden – einfach aktivieren und losradeln.

 

 

 Fahrradwettbewerb

Foto 2: Eroeffnung_Fahrradwettbewerb_11032017
BU: Gemeinsamer Startschuss für den Tiroler Fahrradwettbewerb 2017: (v.l.n.r.:) Norbert Adlassnigg (Tiroler Tageszeitung), Christian Mayerhofer (Messe Innsbruck), Andrä Stigger (Klimabündnis Tirol), Ekkehard Allinger-Csollich (Mobilitätskoordinator Land Tirol), Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler, Christine Hofer (Raiffeisenbanken Tirol).
© Klimabündnis Tirol/Lechner

 

 

 

 

 

 

360Grad aschau neu

Wasserverband Aschau Kaltenbach Ried

e5 button

facebook
Öffnungszeiten:
Mo.:-Do.:
8:00-12:00
13:00-17:00
Fr.:
8:00-12:00

Gemeinde Aschau i. Z.
6274 Aschau Dorfplatz 1
Telefon: 05282/2911
Fax: 05282/2911-17
gemeinde@aschauzillertal.tirol.gv.at